Impfen bedeutet Verantwortung

Wien, 08.09.2021  Impfungen gehören neben sauberem Trinkwasser zu den größten Errungenschaften der Präventivmedizin. Können bakterielle Infektionen mit Antibiotika behandelt werden, so sind Impfungen gegen viele Viruserkrankungen bis heute oft das einzige Mittel.

  • Mit der Coronapandemie ist das Thema Impfen wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.
  • Mittels Impfungen können wir neben einem Individualschutz in vielen Fällen auch einen kollektiven Schutz erreichen.
  • Durch den Erfolg der Impfungen werden zahlreiche Gesundheitsgefahren weitgehend gebannt – allerdings treten dadurch Impfreaktionen und (vermeintliche) Nebenwirkungen vermehrt ins Blickfeld.

IBG Expertin und Leiterin des Bereichs Arbeitsmedizin, Natascha Bracharz hat das Thema „Impfen – Individueller und kollektiver Schutz“ aus (arbeits-)medizinischer Sicht beleuchtet.

Für Personen mit einer Viruserkrankung bleibt in den meisten Fällen nur eine symptomatische Therapie mit der versucht wird, die Beschwerden wie z.B. Husten, Fieber oder auch Gliederschmerzen zu lindern.

Impfen: Individueller und kollektiver Schutz
Durch die Coronapandemie ist das Thema Impfung wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Allerdings wird hier in der Diskussion leider oft vergessen, dass es neben der Corona-Schutzimpfung auch noch viele andere Schutzimpfungen gibt, die in regelmäßigen Abständen aufgefrischt werden müssen. Nur so können wir neben einem Individualschutz gegen bestimmte Erkrankungen in vielen Fällen auch einen kollektiven Schutz erreichen.

Damit schützen wir auch Personen, die selbst (noch) nicht geimpft werden dürfen. Viele Erkrankungen konnten durch Impfungen stark zurückgedrängt oder sogar ausgerottet werden. Durch den Erfolg der Impfungen werden zahlreiche Gesundheitsgefahren weitgehend gebannt – allerdings treten dadurch Impfreaktionen und (vermeintliche) Nebenwirkungen vermehrt ins Blickfeld.

Weltweite Durchimpfungsrate wirkt
So profitieren wir heute alle davon, dass durch eine systematische Impfkampagne unter der Leitung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einer der gefährlichsten Erreger der Vergangenheit, das Pockenvirus, 1980 ausgerottet werden konnte.

Weitere Krankheiten, die bei einer hohen weltweiten Durchimpfungsrate ausgerottet werden könnten, sind die Kinderlähmung (Polio) oder auch die Masern. Europa und der amerikanische Kontinent gelten bereits als Polio-frei. Die Polio-Impfkampagne der WHO konzentriert sich daher auf die Länder Indien, Afghanistan, Nigeria und Pakistan – hier treten 99 Prozent aller weltweiten Polio-Erkrankungen auf.

Masern werden durch Tröpfcheninfektion übertragen und sind hochansteckend. Aufgrund einer abnehmenden Durchimpfungsrate waren die Masernfälle vor Beginn der Coronapandemie weltweit zunehmend. Auch in westlichen   Ländern gab es hohe Erkrankungszahlen und Todesfälle. Durch die mit der Coronapandemie eingeführten Hygienemaßnahmen und die Verkehrsbeschränkungen sind die Erkrankungszahlen deutlich rückläufig, es ist jedoch zu befürchten, dass die Zahlen mit der Rücknahme der Coronamaßnahmen wieder rasch ansteigen werden.

Auch der Wundstarrkrampf (Tetanus) war früher in unseren Breiten eine gefürchtete Krankheit. Noch heute lauern die Erreger vor allem in der Erde. Bereits durch eine winzige Wunde gelangen diese ins Blut und geben dort das Tetanus-Gift ab. Wird die Erkrankung nicht rechtzeitig erkannt, droht der Tod durch Atemstillstand. Jede ungeschützte Person kann sich selbst anstecken und dadurch den Erreger weitertragen – in vielen Fällen auch ohne dabei selbst schwer zu erkranken.

Influenzaimpfung
Die echte Grippe (Influenza) ist nicht nur eine einfache Erkältung, sondern eine schwerwiegende Erkrankung. Die Influenzaimpfung bietet den bestmöglichsten Schutz, sich selbst und andere Personen gegen diese Erkrankung zu schützen. Besonders empfohlen ist die jährliche Influenzaimpfung für Personen mit chronischen Erkrankungen, Schwangere, über 60-jährige und medizinisches Personal.

Übernehmen Sie daher für sich und Ihre Mitmenschen Verantwortung und nutzen Sie die Möglichkeit einer Impfpasskontrolle und/oder einer individuellen Impfberatung bei Ihren Hausärztinnen und Hausärzten. Ist in Ihrem Unternehmen eine arbeitsmedizinische Betreuung eingerichtet übernimmt dies auch gerne Ihre Arbeitsmedizinerin oder Ihr Arbeitsmediziner.

 

IBG GmbH, gegründet 1995, ist mit über 165 Mitarbeiter*innen, davon 70 Arbeitsmediziner*innen,
Österreichs größte Unternehmensberatung im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagement.
IBG ist in ganz Österreich vertreten.

Ansprechpartnerin: Renate Ruhaltinger-Mader
M +43 (676) 38 49 022 | presse@ibg.at I office@fabelhaft.biz